In der Autorenbündnis Facebook Gruppe haben wir ein internes Gewinnspiel veranstaltet. Mit Erlaubnis der Teilnehmer möchte ich es hier nun vorstellen und das Ergebnis bekannt geben.

Worum es ging?

⚠️ 🍀🍀🍀🍀🍀🍀 ⚠️

Gewinne einen von zwei Thalia Gutscheinen über 2x 25€ !!!! Dieser kann dann über den Thalia Shop auf Thalia.de oder in einer Thalia Buchhandlung eingelöst werden 😊

Die Aufgabe: beende in den Kommentaren die Kurzgeschichte. Die 2 Personen mit den meisten Reaktionen in Form von Likes und Kommentaren gewinnen je einen 25€ Gutscheincode für Thalia.

🍀🍀🍀 Die Geschichte: 🍀🍀🍀

Es war ein schöner Tag im Frühling. Jan saß auf einer Bank im Park und schaute auf sein Handy. Die letzte offene Nachricht lautete „Ok süßer. Ich fahre jetzt los. Ich freue mich sehr auf unser Treffen. Kuss Sunny!“. Als Jan diese Nachricht zum gefühlt hundertsten Mal las lächelte er wieder. Er lernte Sunny über Instagram kennen und die beiden schrieben bereits seit 3 Wochen miteinander. Heute war ihr erstes Treffen. Auch wenn er sehr nervös war und ein wenig Angst hatte sie könnte nicht auftauchen so war er doch sehr zuversichtlich. Plötzlich hörte er hinter sich Schritte. Und da stand sie. Bild schön wie auf ihren Fotos und breit grinsend schaute Sie ihn an. Sie ging die letzten Meter auf ihn zu und sagte dann zu Ihm … 

JETZT BIST DU DRAN! Sei kreativ und setze die Geschichte fort! Je mehr likes und Kommentare hat – also je beliebter dein Beitrag wird um so größer deine Chance zu gewinnen. Viel Glück 🍀

⚠️ 🍀🍀🍀🍀🍀🍀 ⚠️

*** AGB ***

• Wer darf teilnehmen?
Alle Personen, die das 16. Lebensjahr vollendet haben.

• Wann beginnt und endet das Gewinnspiel?
Am 17. Mai 2020 um 20:15 Uhr

• Was wird verlost?
2x 25€ Gutscheincode für Thalia.de

• Wann werden die Preise ausgelost?
17. Mai 2020 um 23:00 Uhr

• Wie werden die Gewinner ermittelt?
Die 2 Kommentare mit den meisten Reaktionen in Form von Likes gewinnen. Die Endgültige Auswahl trifft Michael C. Gahn

• Wer ist der Veranstalter?
Michael C. Gahn / Michael Gahn Design

• Welche Daten werden erfasst?
Name des Autors, die Geschichte die verfasst wurde.

• In welcher Form werden diese Gespeichert?
Als Blogbeitrag auf www.Autorenbuendnis.de/blog

• Wie lange werden diese Gespeichert?
Für die Existenzdauer von Autorenbuendnis.de – Gegen die Veröffentlichung des eigenen Textes kann natürlich Widerspruch eingelegt werden. Dieser wird innerhalb 24h umgesetzt. 

• Für was werden die Daten genutzt?
Blogbeitrag auf www.Autorenbuendnis.de/blog

• Welche Auskunftsrechte hat der Teilnehmer?
Alle die die DSGVO vorschriebt. Gespeichert und veröffentlicht werden: Facebook Name und die jeweilige Geschichte.

• Alle Teilnehmer sind verpflichtet keine rechtswidrigen Inhalte zu posten.

• Die Gewinner werden über die Kommentare informiert und dann per privater Nachricht von Michael C. Gahn über Facebook kontaktiert.

• Dieses Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert


Die Geschichten

Es wurden wirklich fantastische Geschichten eingereicht. Diese möchten wir euch natürlich nicht vorenthalten:

Es war ein schöner Tag im Frühling. Jan saß auf einer Bank im Park und schaute auf sein Handy. Die letzte offene Nachricht lautete „Ok süßer. Ich fahre jetzt los. Ich freue mich sehr auf unser Treffen. Kuss Sunny!“. Als Jan diese Nachricht zum gefühlt hundertsten Mal las lächelte er wieder. Er lernte Sunny über Instagram kennen und die beiden schrieben bereits seit 3 Wochen miteinander. Heute war ihr erstes Treffen. Auch wenn er sehr nervös war und ein wenig Angst hatte sie könnte nicht auftauchen so war er doch sehr zuversichtlich. Plötzlich hörte er hinter sich Schritte. Und da stand sie. Bild schön wie auf ihren Fotos und breit grinsend schaute Sie ihn an. Sie ging die letzten Meter auf ihn zu und sagte dann zu Ihm … 


Dennis De Feron … “Hey! Meine Name ist Sunny, vom Galaktischen Verband für Schädlingsbekämpfung. Auf ihrem Planeten, treibt ein kleiner Alien, der sich über Social Media an Frauen ran macht und dann tödliche Süßigkeiten anbietet. Meistens Oreos. Ich bin hier um ihn zu besiegen, daher muss ich ihr Partner sein, damit meine Identität nicht auffällig ist.” Jan starrte Sunny an und sagte: “Nö! Ich würde sagen, lass dich einweisen du Psycho-Tante, heutzutage kann man keine Normalen Frauen kennenlernen.” und verlässt den Park. Kurz danach geht Jan in eine Buchhandlung, um das Neue Buch von Dennis Feron zu kaufen. ENDE!


Angie Zukunft
…..”Hi, du bist Jan?” Ihre Stimme klang etwas zurückhaltend. “Ja” antwortete Jan, einige Augenblicke hatten sie Blickkontakt. Dann sah Sie mit ihren rehbraunen Augen von Jan zum Boden. “Was ist los?” Doch erst jetzt bemerkte er, dass sein Stimme anfing zu zittern. “Nichts!” Aber ihre Hautfarbe verriet Jan das Gegenteil. “Hey, tut mir leid, wenn wir es überstürzt haben….” er wollte weiter reden, da machte Sunny einen Satz nach vorn und fing an ihn zu umarmen. “Danke, das du dir Zeit genommen hast.” Nun kreuzten sich ihre Blicke abermals, eine Träne rann über ihre gerötete Wange. “Kein Problem, für dich mache ich das doch gerne.” Verlegen legte Jan seine Arme um sie, einige Minuten blieben die beiden so stehen. Dann löste sie sich von einander. “Wollen wir ein Stück gehen?” Fragte Jan. Doch Sunny schüttelt den Kopf. Verwirrt sah er sie an. “Mein Freund steht da hinten.” Jan sah zu einem etwas älteren Mann, dieser nickte ihm nur kurz zu. “Freund?” Kam es unterbewusst aus Jan, zeitgleich fing Sunny an zu lachen. “Als ob du das glaubst!” Sachte stupst sie Jan an. Erst jetzt bemerkte er, dass sein Herz in die Hose gerutscht war. “Los wir gehen ein Stück.” Sie nahm seine Hand und zusammen gingen sie durch den Park, bis sie an einem Brunnen ankamen. Bei diesem stand ein Junger Mann mit schwarzen Haaren, “Rick!” Schrie Sunny aufgeregt und rannte mit ausgebreiteten Armen auf ihn zu. Kurz umarmten sie sich, als Rick sich zu Jan wendete. “Wer ist das?” fauchte er Sunny an. „Jan.” sagte Jan entschlossen, ehe Sunny antworten konnte. Jan reichte Rick seine eine Hand, doch dieser schlug es aus. „Sunny, du musst heim kommen, es gibt ein Problem!” Sofort zog Sunny einen Schmollmund. “Aber ich habe gerade Spaß!” Rick musterte Jan erneut. “Mit diesem Lauch?” Sunny kicherte und Jan überlegte sich, Ober sich beleidigt fühlen sollte. Rick packte Sunnys Hand. “Bis morgen!” Schrie sie Jan zu, als sie und Rick gingen. Einige Minuten stand Jan da, verdattert was gerade passiert war. Doch dann hörte er einen Schuss, aus der Richtung ertönen, in der Rick und Sunny eben verschwunden waren. Ohne lange darüber nach zu denken, rannte er in diese Richtung und sah eine weibliche gestallt am Boden liegen. Konnte das sein? Als er dort ankam, beugte er sich über Sunny. Er wusste nicht wie viel Zeit vergangen war, das nächste was er realisierte war eine Hand auf seiner Schulter, die ihn weg zog. “Sie sind verhaftet, wegen verdacht auf Mord an Sunny Black.” Geschockt und verwirrt ging Jan mit den Beamten mit, die ihn gerade festnahmen und den Tatort sicherten. “Was ist mit diesem Mann, Rick?” fragte Jan, als er seine Gedanken und Gefühle etwas sammeln konnte und man ihn in ein Polizeiauto setzte. „Rick? Ah, er hat die Polizei angerufen, dieser Rick ist ihr Bruder. Was sollte mit ihm sein?“ Verwirrt, mit Tränen gefüllten Augen stieg Jan nun in das Polizeiauto ein. Er schwor sich den wahren Mörder zu finden. Egal wie lange es dauern sollte, doch zuerst musste er einen Weg finden aus dieser misslichen Lage zu kommen.


Katharina Christina “Jan?” Sie breitete direkt ihre Arme aus und zog ihn in eine herzliche Umarmung. Jan schloss dabei seine Augen und atmete tief ihren Duft ein. Sie roch so gut. So unschuldig und unerfahren. Nach Rosen und Vanille.
Er löste sich wieder aus der Umarmung und lächelte sie nervös an. Würde sie merken, dass er älter war, als er behauptet hat? 
Sunny hatte auf ihrer Seite angegeben, dass sie 19 Jahre alt sei. Jan, dass er 23 sei. Dabei war er schon 35. Sein Alter konnte man ihm jedoch nicht ansehen, er sah höchsten wie 25 aus.
“Wie schön, dass wir uns endlich treffen konnten!”, rief Sunny begeistert und Jan atmete in Gedanken erleichtert auf. Sie schien nichts bemerkt zu haben.
“Ich konnte es gar nicht mehr erwarten.”, erwiderte er mit einem bedachten Lächeln.
Sunny war so schön und so jung. Ihre Haut war rein und glatt und… unberührt. Jan musste sich bemühen, nicht hier und jetzt über sie herzufallen.
Alles zu seiner Zeit.
Die zwei begannen ihr Treffen mit einem entspannten Spaziergang durch den Park, während sie über alles und nichts sprachen.
Aber Jan musste sie irgendwie in seine Wohnung locken. Nur wie?
Und als plötzlich Sunnys Bauch anfing zu knurren, kam er auf die perfekte Idee.
“Hast du Hunger?”, fragte er sie. “Wir können zu mir gehen und ich koche dir was schönes.”
Doch Sunny winkte lächelnd ab. “Du musst dir nicht die Mühe machen. Ich hab’ eine Packung Oreos dabei.”
‘Verdammte Oreos’, dachte sich Jan. Doch so schnell würde er nicht aufgeben.
“Ich bestehe darauf.”, nahm er den Faden wieder auf. “Ich koche dir die beste Bolognese, die du je gegessen hast!”
Und so stimmte Sunny zu. Niemand konnte Spaghetti Bolognese widerstehen.
Die zwei machten sich also auf den Weg zu Jan nach Hause und er konnte es gar nicht abwarten. Seine Gedanken waren dunkel und schmutzig.
Vor seinem Haus angekommen, schloss er die Tür auf und ließ Sunny den Vortritt. Unbemerkt schloss er die Tür wieder zu und versteckte den Schlüssel in dem kleinen Schuhschrank nebenan.
Er nahm Sunny bei der Hand und führte sie durch ein paar Zimmer, mit der Ausrede er wolle ihr gerne das Haus zeigen.
Die Tour endete in seinem Schlafzimmer und er schubste sie förmlich in Richtung Bett.
“Was soll das?”, fragte Sunny verwirrt, als Jan die Zimmertür zuschloss. Auf seinen Lippen lag ein Lächeln, jedoch kein freundliches.
“Warum seid ihr Blondinen nur immer so dumm?”, fragte er amüsiert.
“Jan.” Sunnys Stimme zitterte vor Angst. “Ich möchte jetzt gehen.”
“Du gehst nirgendwo hin!”, erwiderte er darauf laut und ging mit schnellen Schritten auf sie zu. Er packte sie an ihrer Hüfte und warf sie grob auf’s Bett. Sie versuchte sich zu wehren, jedoch vergeblich. Sie hatte keine Chance gegen ihn.
In dieser Nacht kam Sunny nicht nach Hause zurück. Und auch die nächsten Tage blieb sie verschollen und keiner wusste wo sie war.


Lena Flamingo ‼TRIGGER WARNUNG‼

“Hi mein süßer Jan”, begrüßte sie ihn und die beiden umarmten sich, nachdem sie sich mehrere Sekunden tief in die Augen schauten. Beide waren sich unsicher wie sie sich nun verhalten sollten, daher sagte keiner ein Wort und die beiden setzten sich auf die Bank. 
Sunny und Jan waren beide geflasht von dem realen Auftritt des jeweils anderen. Ihre Haut war schwitzig und sie waren schier nervös. Doch nach und nach kamen die Gespräche wieder in Schwung und es erging ihnen wie in den drei vergangenen Wochen. Sie redeten ununterbrochen und schauten sich am Abend gemeinsam den Sonnenuntergang an. Gerade als die Sonne den Horizont erreicht, ergriff Jan, Sunnys Hand und zog sie eng in seine Arme. Schon die ganze Zeit wollte er sie näher bei sich haben. Ihre zarte Haut spüren und seine Lippen auf ihre legen. Mit ihren strahlend blauen Augen schaute sie ihn an und er umfasste ihr Gesicht mit beiden Händen. Zaghaft begann er sich mit seinen Lippen ihren zu nähern und legte sie schlussendlich darauf. Minutenlang küssten die beiden sich und liefen dann im Dunkeln, die Straßen, die nur sperrlich beleuchtet waren entlang. In einer dunklen Gasse, zog er Sunny in eine Ecke und nahm sie grob, neben einem Müllcontainer. Es war ihm egal was Sunny wollte und was nicht. Denn er hatte seit drei Wochen nur dieses eine Ziel. Sie vögeln!
Er hatte seine Zunge in ihren Mund gerammt, sie mit der einen Hand am Brustkorb kraftvoll, grob gegen eine Wand gedrückt und mit der anderen zuerst ihr Shirt vom Leib gerissen und seine geöffnet. Wie ein Monster drang er in sie ein und hielt ihr dabei den Mund zu.
Anfangs zappelte Sunny und wollte sich wehren, doch ihre Mühe war vergebens und so hatte sie es einfach über sich ergehen lassen.

Jan hatte sie, nachdem er in ihr gekommen war einfach fallen lassen und rannte in der Dunkelheit davon. Sunny lag zusammen gekauert in der Ecke auf Müllsäcken und holte zitternd ihr Handy hervor.

Das Instagram Zeichen in ihrer Benachrichtigungszeile zeigte eine Nachricht. Tränenüberströmt öffnet sie diese und sieht dass sie von Jan ist. Er hatte ihr am Nachmittag geschrieben, dass er nicht kommen kann, weil sein Zwillingsbruder Hilfe braucht. Erst vor zehn Minuten bekam sie von ihm eine weitere Nachricht, dass der Idiot ihn in seiner Wohnung einschloss und er nicht herauskam. 

Nun wurde es Sunny klar, weshalb es anders war vom Gefühl als in den Insta-Nachrichten. Schnell ging sie auf antworten und gab zitternd eine Nachricht ein.

‘Er war hier. Ich bin noch es noch immer. Bitte komm schnell.’ Sie wollte das er sie sah, sie wollte, dass er sah, was sein Bruder ihr antat. Sie schickte ihm ihre Handy Nummer und nachdem eine Nachricht von ihm kam, übermittelte sie ihren Standort.

Nur wenige Minuten später war der echte Jan da und wusste nicht, wie er reagieren sollte. Vorsichtig näherte er sich Sunny und hielt ihr seine Hand hin. Sofort spürte sie die Vertrautheit, nicht so wie heute Mittag. 
Vorsichtig ließ sie sich von ihm trösten, er brachte sie zur Polizei und gemeinsam zeigten sie deinen Bruder an. Sunny musste sich einigen Untersuchungen unterziehen und sie fühlte sich schmutzig, benutzt wie ein Stück Dreck, aber dennoch war sie froh, dass Jan bei ihr war. 

Jan fuhr Sunny zu sich nach Hause und sofort stürmte sie unter die Dusche um sich all die Spuren vom Leib zu waschen. Sie schrubbte sich förmlich, wie zwanghaft konnte sie nicht mehr aufhören. Erst als Jan hinzustieß und ihr den Schwamm abnahm.

Wochenlang weinte sie wenn sie dachte es bekam niemand mit. Doch mittlerweile war sie mit Jan zusammen. Jan war fast jeden Tag, jeden Abend und jede Nacht bei ihr. Nahm sie in die Arme wenn sie Alpträume plagte. Er begleitete sie zur Therapie und allmählich kehrte das Lächeln, was er bei Facetime so mochte, zurück.

Sunny liebte Jan, obwohl er genauso aussah wie ihr Vergewaltiger. Einige Monate später wurde sein Bruder verurteilt und kam ins Gefängnis. Ab da fühlte Sunny sich frei und konnte sich fallen lassen.

Zwei Jahre später stand sie mit dem Mann ihrer Träume, mit ihrer Instagram-Liebe vor dem Traualtar und eine kleine Kugel formte das wunderschöne, Vintage Brautkleid.

Sie war nun die glücklichste Frau ihres Lebens und antwortete, “Ja, ich will”, trotz der des dunklen Momentes in ihrem Leben, war sie dabei glücklich zu sein. Wahrend Tim, Jans Bruder ein Leben lang hinter Gittern saß und zum Glück niemanden mehr etwas tun konnte.


Joyze Reed “Jan richtig?”, ihre Stimme war klar und selbstbewusst, wie in ihren Instagram Videos. Jan schaute lächelnd auf den Boden und nickte. In seinem Kopf spielten sich Tausende Szenarien ab. Wie sollte er sie begrüßen? Umarmen? Hände schütteln? Knutschen? Ne, schüttelte der kleine unsichtbare Engel auf seiner linken Schulter, während der Teufel auf der rechten Schulter nur rief ‘Jan, du Feigling! Mach den Macho! Darauf stehen die Frauen’. Jan löste sich zügig aus seinen Gedanken und erkundigte sich neugierig :” Hast du gut hierher gefunden? Du siehst toll aus.”

‘Du siehst toll aus? Kollege, das ist der kleine Bruder von Oma-ist-sogar-heißer’ mischte sich das kleine, rote gehörnte Etwas wieder vorlaut ein.

“Danke, du siehst aber auch gut aus.” Sunny – Kein Wunder, dass sie so hieß. Als sie über das ganze Gesicht strahlte, dachte Jan direkt an die Kräfte der Sonne. Er hielt ihr seinen eingeknickten Arm und und Sunny hakte sich glücklich ein.

“Wie ist der Plan mein Loverboy?” Die brünette Schönheit schüttelte verführerisch ihr braungewelltes, langes Haar.

‘Siehst du! Die geht auf’s Ganze, Monsieur! Also hau raus, dass du sie willst!’ ‘Psshhht’ unterbrach der mutige Engel den Teufel.

Jan kehrte mit seinen Gedanken zu Sunny zurück. “Lust auf einen Spaziergang am Rhein? Wir haben eine tolle Schlösserbrücke, die ist echt sehenswert.”
“Ja, das klingt toll, aber sollten wir nicht vorher auch ein Schloss kaufen?”
Nachdenklich ignorierte Jan Engelchen und Teufelchen. Es war doch eigentlich nur für Verliebte. “Naja weißt du… Da werden nur Schlösser von”, “Paaren, ich weiß. Dann sind wir halt die Ersten, die ein Schloss beim Ersten Date aufhängen.” Sunny wollte es wohl wirklich, das erzählten jedenfalls ihre Grübchen, als sie ihr Mundwinkel hochzog. Jan’s Augen leuchteten vor Freude. Er steuerte einen Schlossverkäufer an, wo er mal seinen Wohnungsschlüssel nachmachen ließ.

Wenig später erreichten sie das kleine Lädchen in einer Seitenstraße. “Darf ich es aussuchen?” Bat Sunny und ging ohne eine Antwort abzuwarten direkt auf die Suche. Jan schaute sich um und blieb beim Kassierer stehen und wartete geduldig auf sie, wie er es ohnehin schon 3 Wochen tat. Nach einer kurzen Zeit kam die junge Frau mit einem bordeaux – farbenen, herzförmigen Schloss an. “Gravieren Sie auch?” Der Kassierer nickte und ließ sich seine Auftragsgravur aufschreiben. “Lass dich bitte überraschen.” Selbstsicher zwinkerte Sunny ihrem dunkelblond, kurzhaarig gegeltem Date zu. Mehr wie vertrauen, konnte Jan in diesem Moment nicht.
Er zahlte das Schloss, während Sunny es in der Hand versteckt hielt. “OK, wo müssen wir lang?” Sunny schaute sich an der Tür um. “Einfach mir nach. Das ist nicht so weit.”

Auf dem Weg zur Brücke unterhielten sie sich über Jobs, Reisen und natürlich Instagram. Als Sunny erzählte, dass sie es inzwischen hauptberuflich mache, standen sie schon an der Brücke. Neugierig schaute sie zum Fluss und zu den vielen, vielen Schlössern auf ihrer anderen Seite. Zu ihrer Linken, genau genommen. “Wow, das ist ja ein Ausblick!” Ihre Begeisterung stand ihr im Gesicht geschrieben. “OK, dann komm!” Sie nahm Jan’s Hand, während er merkte, dass sein Teufelchen gelangweilt auf seiner Schulter saß und sich den Kopf vor Kitsch stützte, während das Engelchen im 7.Himmel vor Romantikgefühlen flog.

Sie erreichten etwa die Mitte der Brücke, als sie ein schönes Plätzchen in der Mitte fanden. “Hier sieht es doch gut aus.” Jan konnte es kaum erwarten, das Schloss endlich zu sehen. Sunny öffnete es und hing es um das Metallgitter.
Jan las ganz aufgeregt, was darauf in weißer Schrift graviert war.
“S + J =
#Instalove

Sunny nahm Jan’s Gesicht in ihre Hand. “Man muss sich auch mal was trauen.” Und drückte ihre rosafarbenen Lippen auf Jan’s, der völlig überrascht aber den Kuss erwiderte.
‘Das hab ich dem auch schon oft gesagt’ moserte Teufelchen, kurz bevor Engelchen nur noch einmal ‘Pssshhht!!!’ schimpfte.


Tobi Schwarzer “Ja Himmel Arsch und Zwirn! Bist du ein hübsches Mannsbild!” 
Ihre Stimme war tief, rauchig, also hätte sie die letzten zwanzig Jahre jeden Tag eine Schachtel Camel verzündelt. Sie passte so gar nicht zu ihrem grazilen Erscheinungsbild. Als hätte sie jemand anderes für einen Film vertont.
“Ähm…” Jan wusste nicht was er sagen sollte.
“Na komm. Nicht so sprachlos.” Sie klatschte ihm brüderlich mit der flachen Hand auf den Rücken, sodass er ein paar Schritte nach vorne taumelte.
Sie war direkt, grob. Ganz anders als in seinen Vorstellungen oder auf was die Instagram Filter schließen ließen. Andererseits wollte Jan nicht zu oberflächlich sein. Möglicherweise war sie ja eine tolle Persönlichkeit. Und während er ja eher zurückhaltend und höflich war, schien sie das Gegenteil zu sein. Jeder brauchte doch einen Gegenspieler, um das beste in sich hervorzubringen. Batman und Joker. Ying und Yang. Corona und das Robert-Koch-Institut.
Er musste ihr eine Chance geben, also schenkte er ihr ein Lächeln.
“Hey, sorry ich war kurz in Gedanken versunken.”
“Haha, kein Problem Sportsfreund. Das Eis ist noch nicht gebrochen, was? Kein Ding Vallah. Ich hab Bier mitgebracht!”
Sie holte zwei Flaschen Bier aus ihrem Rucksack, führte die eine mit der rechten Hand zum Mund, biss auf den Kronkorken und öffnete das Bier mit ihren Zähnen. Den Korken spuckte sie auf den Boden.
Als sie die Augen aufmachte, war Jan verschwunden. In weiter Ferne sah sie ihn wegrennen.


Viona Spandau ….. ,,Hey ich bin Sunny. Du musst Jan sein. Freut mich dich kennenzulernen.” ,stellte sie sich selbstbewusst und freundlich vor. In ihrem Gesicht lag ein wundervollen lächeln was Jan jetzt schon verzauberte. ,,Ja ich bin Jan. Freut mich auch dich kennenzulernen. Wollen wir ein Stück gehen?” ,fragte er lächelnd. Sunny nickte fröhlich und zusammen gingen sie ein Stück. Die Vögel zwitscherten fröhlich in den Baumkronen und die Sonne schien warm auf sie hinab. Während dem Spaziergang herrschte ein angenehmes Klima zwischen ihnen. Sunny und Jan unterhielten sich über verschiedene Dinge wie Interessen, Hobbys und ihr lieblings essen. ,,Wollen wir was essen gehen? ,fragte Jan lachend. ,,Ich lade dich ein.” Sie dachte einen Moment nach und nickte dann. Er war ihr sympathisch und unglaublicher süß. ,,Du bist schöner als auf deinem Foto.” ,sagte Jan. Sunny errötete leicht. ,,Du siehst auch gut aus.” Beide schauten sich an und lachten laut los. Die Leute die an ihnen vorbei gingen schauten sie komisch an und schüttelten den Kopf. Zusammen liefen sie zu dem kleinen Restaurant neben dem Park und nahmen sich einen Tisch. Die Stimmung blieb angenehm und sie unterhielten sich fröhlich weiter.


Alle Einsendungen waren wirklich Großartig.

Per Voting mit Likes / Reaktionen wurde dann das Ergebnis bestimmt:

Autorenbündnis ENDSTAND:

Dennis: 6 <<< WINNER
Angie: 3
Katharina: 6 <<< WINNER
Lena: 5
Joyze: 5
Tobi: 6 <<< WINNER
Viona: 3

Schwierige Entscheidung….

Dennis De Feron
Katharina Christina
Tobi Schwarzer

Herzlichen Glückwunsch!!!

Ich kann mich echt net entscheiden 😮

IHR HABT ALLE 3 GEWONNEN !!!!

Aber alle Geschichten waren großartig, kreativ und manchmal auch verstörend. Vielen Dank für jeden der teilgenommen hat!

Am Ende erhielten die 3 Gewinner jeweils einen 25€ Thalia Gutschein.

Was nun noch bleibt? Natürlich die Vorbereitungen auf unser nächstes Gewinnspiel!

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern und Autoren für diese Großartigen Stunden und diese fantastischen, kreativen und teils verstörenden Einsendungen und wir freuen uns riesig auf das nächste Gewinnspiel!

Werde auch Du Teil von Autorenbuendnis.de, zum Beispiel auf unserer Facebook Fanpage, unserer Facebook Gruppe, auf Instagram oder in WhatsApp.