Begriffe wie ISBN, Buchpreisbindung, Titelschutz, Urheberrechtsverletzung, Verlagswesen, Verträge und so weiter können einem als Autor schon einmal Angst einjagen oder zu Unsicherheiten führen. Wir versuchen Dir zu helfen und erklären das wichtigste, wenn Du dein Buch veröffentlichen willst.

ISBN

Ok. Fangen wir mal bei dem Urschleim an: Jedes Buch hat und benötigt eine ISBN Nummer. ISBN steht für Internationale Standardbuchnummer. Sie dient der eindeutigen Kennzeichnung von Büchern. Wie der Strichcode (EAN) auf normalen Produkten. Eine ISBN benötigen auch andere Redaktionell erschaffene Werke wie Software oder Multimedia Produkte. Eine ISBN darf pro Werk nur ein mal vergeben werden. Magazine und regelmäßig erscheinende Kurzgeschichten (Beispielsweise die Perry Rhodan Reihe) brauchen also keine ISBN. Ein Buch jedoch schon.

ISBN Nummern kann man einfach online kaufen, ebenso wie EAN Nummern. Wenn Dein Buch in verschiedenen Auflagen erscheinen soll oder auch als eBook oder Hörbuch oder Taschenbuch benötigt also jede Form eine eigene ISBN.

ISBN Nummern kann man zum Beispiel hier kaufen: https://www.isbn-shop.de

Wer mehrere Bücher veröffentlichen möchte, muss bei der oben genannten ISBN-Agentur in Frankfurt am Main eine Verlagsnummer beantragen. Die Grundgebühr für die ISBN-Vergabe beträgt 146 Euro (ohne Versandkosten und MwSt.). Zusammen mit der Verlagsnummer erhält man eine ISBN-Liste mit allen Nummern, welche man in seinem Verlag vergeben darf. Nun muss man mehr keine einzelne ISBN beantragen, sondern kann auf die Liste zurückgreifen.

Titelschutz, Urheberrecht und das Impressum

Wichtig ist als nächstes dass man sein Buch prüft, ob man nicht versehentlich Urheberrechte dritter verletzt. Zum Beispiel wenn man auf seinem Cover nicht- oder falsch lizenzierte Bilder verwendet oder es einem bestehenden Buch zu sehr ähnelt. Oder wenn man seinem Buch einen Titel gegeben hat, unter dem schon ein Buch gemeldet ist oder dessen Erscheinen bereits angekündigt ist. Recherchieren kann man das gut auf Amazon.de oder der Website der Deutschen Nationalbibliothek: https://www.dnb.de

Dein Buch muss auch ein Impressum haben. Im Regelfall wird das Impressum gut sichtbar auf den ersten oder den letzten Seiten des Buches untergebracht. Achte bei der Formulierung des Impressums darauf, dass Sie die gesetzlichen Pflichtangaben enthalten sind. Dazu gehören u.a. Name, Adresse, Email, Telefonnummer, Steuernummer. Die genauen Vorgaben findest Du in dem Landespressegesetz des Bundeslandes in dem Du lebst.

Bevor es endlich los geht mit dem Verkauf

Wichtig zu wissen ist auch, dass jeder Verleger (auch wenn Du dein Buch selbst verlegst) verpflichtet ist zwei Exemplare jedes Titels kostenlos der Deutschen Nationalbibliothek zur Verfügung zu stellen. Dies gilt auch für E-Books und Hörbücher!

Weitere Informationen dazu findest Du hier:
https://www.dnb.de/DE/Professionell/Sammeln/sammeln_node.html

Du musst auch ein bis zwei Freiexemplare der jeweils zuständigen Landesbibliothek zur Verfügung stellen. Eine Liste der Landesbibliotheken findest Du hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Pflichtexemplar

Zudem solltest Du immer prüfen ob Du mit der “VG Wort” einen Vertrag schließen solltest: https://www.vgwort.de/teilnahmemoeglichkeiten.html

Die Verwertungsgesellschaft Wort (VG Wort) mit Sitz in München verwaltet die Tantiemen aus Zweitverwertungsrechten an Sprachwerken, auch von Funk und Fernsehen, in Deutschland; Berechtigte sind Autoren und Übersetzer von schöngeistigen und dramatischen, journalistischen und wissenschaftlichen Texten, welche der Urheber an die VG Wort mit einem Meldeformular oder über das Internet angemeldet hat.

Preis und Preisbindung

Wenn Du ein Buch veröffentlichen willst entstehen Kosten. Verkaufst Du es zum Beispiel auf Amazon, dann will der Handelsriese eine Fette Provision. Der Druck von Büchern kostet Geld und auch das einstellen von eBooks bei Anbietern wie Audible, Spotify oder iTunes kostet Gebühren. Beim Onlineverkauf kommen Versandkosten hinzu und wenn man nicht OnDemand druckt können ggf. auch Lagerkosten anfallen. Von Steuern mal ganz abgesehen. Das sollte bei der Kalkulation des Preises deiner Bücher immer mit einfließen. Auch Kosten für Marketing und Vertrieb sollte man im Hinterkopf behalten.

Zudem solltest Du dein Buch in Umfang und Qualität auch mit ähnlichen Werken am Markt vergleichen.

Hast Du den Verkaufspreis für Dein Buch entsprechend kalkuliert, bist Du verpflichtet, hierfür einen verbindlichen Verkaufspreis festzusetzen. Das ist die in Deutschland gesetzlich definierte “Buchpreisbindung“. Du musst deinen Preis also auch so veröffentlichen, dass jeder potentielle Käufer davon Kenntnis erlangen kann, also muss dein Buch in ein und derselben Ausgabe auch überall zum gleichen Preis erhältlich sein, egal ob der Kunde auf deiner Website, eBay, Amazon, in der Buchhandlung, bei Thalia oder sonst irgendwo dein Buch kauft.

Seit 2011 ist das Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) die allgemein gültige Referenzdatenbank für die gebundenen Ladenpreise aller lieferbaren deutschen Bücher. Das gilt auch für E-Books. Der Preis eines eBooks muss nicht zwingend mit dem Preis eines gedruckten Buches übereinstimmen, da es sich um ein anderes Medium handelt. Aber dein Hörbucht müsste überall gleich viel kosten.

Weitere Informationen zur Buchpreisbindung: https://www.boersenverein.de/politik-positionen/buchpreisbindung/

Weitere Informationen zum veröffentlichen von Büchern: https://vlb.de

Wenn Du weitere Fragen hast oder Unterstützung benötigst beim veröffentlichen deiner Bücher, dann wende Dich ruhig an uns. Wir beraten Dich gern kostenfrei.

JETZT KONTAKT ZU AUTORENBÜNDNIS AUFNEHMEN

DEIN WERK BEI UNS VERÖFFENTLICHEN (Diese Seite ist demnächst verfügbar!)